Festkörperelektronik
> Zum Inhalt

Werkstattregeln

Werkstatt Regeln (V.10.10.2009) 

F: Ich muss schnell mal mit dem Hrn. Schramek reden, wo finde ich ihn ?

A: Zu den üblichen Zeiten in seinem Büro. Du gehst nicht in die Werkstatt, denn dort wird konzentriert gearbeitet. Jeder Werkstattbesuch stört und verzögert auch die Fertigstellung Deines Auftrags.


F: Ich brauche ein Teil aus der Werkstatt. Kann ich das in Auftrag geben ?

A: Im Prinzip ja, aber zuerst überlegst Du Dir genau, ob Du das Teil auch wirklich brauchst. Die Werkstatt ist sehr ausgelastet und unreflektierte Spontanideen, welche dann vielleicht auch nicht funktionieren, blockieren die Werkstatt und nerven damit Deine Kollegen.


F: Ich brauche 17 Standfüße für Spiegel, 6 Halterungen und 14 Unterlegscheiben für meinen optischen Tisch. Kann ich die anfertigen lassen ?

A: Viel vernünftiger ist es, solche Dinge zu kaufen. Die Werkstatt fertigt nicht erhältliche Spezialteile und die Herstellung von Standardteilen hält den Betrieb auf und zwar erheblich.


F: Ich brauche ein Spezialteil aus der Werkstatt und habe auch schon die CAD Zeichnung. Kann ich die Hrn. Schramek bringen ?

A: Ja kannst Du, aber bevor auch nur ein Loch gebohrt wird, erklärst Du Hrn. Schramek genau, wozu du dieses Teil brauchst und was du damit machen willst. Hr. Schramek besitzt jahrzehntelange Erfahrung  und es kann gut möglich sein, dass deine schöne Zeichnung bestenfalls künstlerischen Wert hat.


F: Ich kann nicht technisch zeichnen und brauche ein Werkstück. Was soll ich tun ?

A: Im Prinzip gilt das gleiche wie oben. Mach eine Schemazeichnung mit den relevanten Maßen. Dann erklärst Du Hrn. Schramek ganz genau, wozu du dieses Teil brauchst und was du damit machen willst. Hrn. Schramek besitzt jahrzehntelange Erfahrung und kann vermutlich eine einfache und bessere Lösung für Dich anbieten.


F: Ich kenne mich mit dem ganzen mechanischen Kram nicht aus und mache beim Abmessen meiner Mechanikteile sicher Fehler. Kann nicht Hr. Schramek die entsprechenden Maße nehmen ?

A: Kann er, aber sicher nicht inmitten einer Müllhalde in Deinem Labor. Dort findet er nämlich das Teil nicht, dass er abmessen soll. Sicher findet er aber sofort die mit großer Mühe angefertigten Werkstücke, die dort im Dreck herumliegen. Ob er dann noch viel Lust hat, für Dich irgendetwas abzumessen ist fraglich. Also: Erst aufräumen, dann den Hrn. Schramek ins Labor bitten.


F: Ich brauche schnell ein Teil aus der Werkstatt, wie mache ich das ?

A: Vergiss es. In der Werkstatt herrscht die strikte Regel : “wer zuerst kommt, mahlt zuerst”, Ausnahmen gibt’s wirklich nur im Katastrophenfall. Da aber auch Kleinigkeiten erstaunlich viel Zeit brauchen, besprich die Sache zuerst mit Hrn. Schramek (natürlich in seinem Büro und keinesfalls in der Werkstatt).


F: Ich brauche „quick and dirty“ irgend einen Winkel mit irgendwelchen 3 Löchern, Toleranz egal, Material und Maße wurscht. Kann nicht der Hr. Schramek....

A: Können tut er das schon, tun wird er das aber sicher nicht, denn das ist Religionsfrevel an der Werkstatt und Verrat seiner eigenen Prinzipien. Grobmechanische Teile mäßiger Qualität sind in den neuen EU-Staaten günstig zu erwerben und haben auch kurze Lieferzeiten. Allerdings muss man dazu leider einen preziesen Plan liefern und sich auch selber darum kümmern, woher man das Teil bekommt. Weiters hat die Erfahrung gezeigt, dass die Resultate solcher Husch-Pfusch Aktionen in 99% aller Fälle nur Pfusch und damit unbrauchbar sind. Plane Deine Experimente also besser gleich gründlich, in Summe ist das der schnellere Weg.


F: Ich habe mal einen Schnellkurs als Dreher gemacht. Darf ich mir meinen Drehteil nach Dienstschluss selber fertigen ?

A: Das ist strikt verboten, vor allem aus versicherungstechnischen Gründen. Gleiches gilt für die Bohrmaschine, Fräse etc. 


F: Ich finde meinen Schraubenschlüssel nicht. Darf ich einen in der Werkstatt ausleihen?

A: Vergiss es und räume besser Dein Labor auf. Mit Sicherheit findest Du dann einen passenden Schlüssel, wenn nicht, geh ins Nachbarlabor. Dort liegt der Schlüssel, der von Deinen Kollegen ausgeborgt und nicht zurückgebracht wurde.


F: Es ist schon spät, ich finde kein Werkzeug und Hr. Schramek ist nicht da. Kann ich einfach in die Werkstatt gehen und mir dort etwas nehmen ?

A: Das ist strikt verboten, Ausnahmen gibt es keine und das ist kein Scherz. Nicht umsonst hat die Werkstatt ein Spezialschloss. Wenn nämlich Hr. Schramek anfangen muss nach seinem Werkzeug zu suchen, steigen die Fertigungszeiten ins Unermessliche.


F: Ich brauche eigenes Werkzeug für mein Experiment, was soll ich tun ?

A: Die Labors aufräumen, denn jedes Labor hat einen kompletten Werkzeugsatz. Solltest jedoch Du etwas spezielles brauchen, besprich das mit Hrn. Schramek. Hr. Schramek weiss wo man so etwas in guter Qualität bekommt. Hrn. Schramek bestellt das auch gerne das Werkzeug für Dich, nur solltest Du vorher mit Deinem Projektleiter geklärt haben, wer das Ganze bezahlt.

F: Ich brauche Spezialwerkzeug für die Reparatur meines offenbar selbst gebauten Cryostaten mit dem „russischen“ Magneten den angeblich damals gegen Endes des letzten Jahrtausends der K.U. noch in Innsbruck hat mitgehen lassen.

A: Hier gibt es zwei Möglichkeunser ehemaliger Mechaniker Hr. Schenold noch als „Lehrling“ am Bolzmann Institut für Erich Gornik gebaut hat ehe er zu den Bell-Labs nach USA und später nach Innsbruck ging. In diesem Fall ist es nämlich nicht kaputt, sondern nur Du bist nicht in der Lage das antike Stück richtig zu bedienen. Hr. Schenold erzählt Dir dann am Telefon gerne Die entsprechenden Tricks, weil er schätzt es sehr, wenn seine „Klassiker“ noch in Betrieb sind (das dürfte aber etwas länger dauern, denn als ich Herrn Schenold das letzte Mal traf, war im sichtbar fad). 2) Du hat Pech und das Teil ist weder selbst gebaut noch russisch, sondern ein gutes Beispiel für schlechten amerikanischen Maschinenbau. Solltest Du zusätzlich noch die obigen Werkstattregeln nicht beachtet haben und daher auf die schwarze Liste geraten sein, kannst Du das Teil nur noch wegwerfen. Als braver Werkstattbenutzer hast Du eine gewisse Chance, dass Hr. Schramek in seiner privaten Sammlung exotischer Werkzeuge etwas findet, was Dir hilft, allerdings normalerweise nicht ganz gratis...


F: Wie mache ich mich bei meinen Kollegen und Hrn. Schramek besonders schnell unbeliebt ?

A: Das ist kein Problem wenn 
- Du ständig in die Werkstatt gehst und Hrn. Schramek mit irgendwelchem Quatsch nervst, sodass er nicht zum Arbeiten kommt und damit alle Aufträge verzögert werden.
- Du dauernd Notfälle geltend machst um Dein Werkstück schneller zu bekommen.
- Du ein kompliziertes Werkstück sofort bestellst und es dann wochenlang herumliegen lässt.
- Hr. Schramek seine schönen Werkstücke in diversen Dreckhäufen wieder findet.
- Du Spezialwerkzeug in der Werkstatt ausleihst und es nicht zurückbringst.
- Du etwas aus der Werkstatt ausleihst und Hr. Schramek nicht informiert ist.
- Du obwohl strikt verboten Maschinen in der Werkstatt benutzt.
- Du etwas „quick and dirty brauchst. Vergiss es. Geh in die Zentralwerkstatt oder kauf das Teil.