Festkörperelektronik
> Zum Inhalt
Das historische, frisch renovierte Gußhaus im Jahre 1839. Der ursprüngliche Bau wurde 1763 errichtet.
Das etwas heruntergekommene Gußhaus 2015.
Wie man auf der Türe lesen kann, ist ein Betreten nicht angeraten
Unser zukünftiges Großraumlabor. Vorher etwas renovieren wäre nicht schlecht.
Sieht aus wie ein Kuhstall, war aber eine Werkshalle der ehemaligen Gießerei. Ein guter Platz für einen neuen Reinraum!
Renoivieren stellte sich als sinnlos heraus. Also: Alles abreißen und nur die wertvollen Teile stehen lassen. Das war eine gute Idee, wie man gleich sehen wird.
So eine ellyptische Kuppel hat nicht jeder
Der Rohbau
Fertig. Sieht gut aus. Rechts vorne ist der Reinraum im "Kuhstall", links hinten der Haupteingang.

Das Gußhaus heute

Historische Außenwand im Treppenhaus
Blick aus dem Seminarraum
Teure Kunst im Büro
Eine Gastprofessorin bei der Arbeit
Alle sind im Labor, daher ist der Aufenthaltsraum leer.
Die Kuppelhalle, früher eine Gießerei heute ein Veranstaltungsraum
Die ellyptische Kuppellhalle von oben
Wartungsgang des Schmelzofens in unseren Katakomben
Unterirdische Kuppelhalle. Einen besseren Karzer gibt es nicht.

Der Umzug

Helden zwischen englischen Säulen
Angeblich wurde alles vorsichtig transprtiert
Melancholie im alten Reinraum
Was ist jetzt in welchem Karton?
Der Spitzenmeßplatz schaut schon gut aus.
Jetzt müsste man wissen, wie die Pneumatik vom Lasertisch funktioniert

Labors und Reinraum im Nano - Center

Sieg! Die erste Messung im neuen Labor!
Neues Equipment ist immer cooles Equipment. Wer sieht warum ?
Das Studentenlabor "Technische Elektronik" findet auch in Corona-Zeiten statt.
Die Chiefs des Reinraums
Mehr MBE auf einem Haufen geht nicht
Abschlußrätsel: Was macht diese Anlage?